fb
Fallstudie

WUR und Yenlo machen mehr mit weniger

Hintergrund Eine Drohne fliegt über die Felder, um den Zustand des Bodens zu überprüfen. Inzwischen gibt es eine eingehende Warnung,…
Scrollen
Client Case Wageningen University

Hintergrund

Eine Drohne fliegt über die Felder, um den Zustand des Bodens zu überprüfen. Inzwischen gibt es eine eingehende Warnung, denn es ist Zeit für das Melken der Kühe.
Die Drohne beginnt ihren Abstieg, der Bauer geht an seine Arbeit. Das mag sich nach einer reinen Zukunftsvision anhören, aber für Landwirte, die mit dem Forschungszentrum der Universität Wageningen verbunden sind, ist das schon längst Alltag.

Das Universitäts- und Forschungszentrum Wageningen (WUR) wird im In- und Ausland gefeiert.
Jahr für Jahr wird diese Institution mit dem Motto „For quality of life“ zur besten niederländischen Universität gewählt, während ihre Forscher und Studenten die Welt bereisen und zu bahnbrechenden Studien im Bereich Technik und Gesundheit beitragen.

Die WUR verdankt einen größeren Teil ihres internationalen Erfolgs der Kombination von Wissenschaft und IT, zwei Komponenten, die in Wageningen untrennbar miteinander verbunden sind.
Dank dieser Dualität hat die Universität einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Akteuren dieses Bereich, was zu einer herausragenden Position in der Welt der Forschung und Innovation führt.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die WUR den nächsten Schritt wagte und die Yenlo-Gurus einlud, eine komplette Lösung für das Supply-Chain-Management ihrer Systeme zu implementieren.

Die Herausforderung

Vor einigen Jahren suchte das Team um Middleware-Teamleiter Erik Sanders nach einem Produkt, das ihnen eine komplette Integration der Supply-Chain abnehmen würde. Es brauchte eine kostengünstige, überschaubare und skalierbare Integrationsplattform, die alle Unternehmenssysteme miteinander verbindet. Erik Sanders erinnert sich: „Wir fanden es wichtig, dass das neue Produkt in Blöcken gekauft werden konnte. Warum sollte man für Bestandteile zahlen, die man gar nicht benutzt?“ Abgesehen von diesen Bedingungen gab es den Wunsch nach einer Open-Source-Plattform.
Einer der Nachteile einer großen und internationalen Institution wie der WUR ist die enorme Anzahl von Systemen, Informationsströmen und Menschen. Studenteninformation, Humon Resources und Finanzen – weil alles verbunden sein soll, entsteht ein Durcheinander von Daten, das nur schwer zu entwirren ist. Ein anderes Problem wird von den eigenen Systemen verursacht, die schnell altern und häufig von Mitarbeitern verwaltet werden, deren Wissen bei der Pensionierung verschwindet. Gleichzeitig steht die WUR in direktem Kontakt mit ihren Studenten, Mitarbeitern und Forschern, die Schnelligkeit, Effizienz und Transparenz verlangen.

Erik erklärt: „Die Universität hat eine soziale Rolle und trägt sogar zu Open-Source-Lösungen bei. Wir wollten dieses Feature in unsere IT-Richtlinien integrieren. „Nach einer ausführlichen Voruntersuchung erwies sich der WSO2 Enterprise Service Bus als beste Lösung. Ein zusätzlicher Vorteil war die Unterstützung der Yenlo-Gurus: Spezialisten, die das Projekt von Anfang bis Ende unterstützen konnten.

Als IT-Abteilung einer Universität wollen wir nicht nur Dinge erleichtern. Wir wollen einen wesentlichen Beitrag zur wissenschaftlichen Welt leisten und die Forscher auf jede nur erdenkliche Weise unterstützen.

ERIK SANDERS – TEAM LEADER OF MIDDLEWARE
avatar Geschrieben von unserem Team von Yenlo-Experten

Erhalten Sie diesen Kundenfall per Post

Füllen Sie das folgende Formular aus und wir senden Ihnen in wenigen Minuten einen eindeutigen Download-Link in Ihre Mailbox. Wie immer: Vergessen Sie nicht, Ihren Spam-Ordner zu überprüfen.

Datenschutzrichtlinien*
Hidden
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.