Fallstudie

Wie man die grünste Organisation der Niederlande modernisiert

Scrollen
Client Case - Staatsbosbeheer

Hintergrund

Viele Unternehmen scheiterten wegen mangelnder Integration. Webshops, Banken und Geschäfte mit mehreren Standorten leben von Kompatibilität. Das traf sicherlich nicht auf Staatsbosbeheer zu. Trotz des öffentlichen Charakters und der vielen Geschäftsbereiche ging es der quasi-staatlichen Institution gut.

Aber die Zeiten ändern sich. Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit sind heute essenziell und nicht nur schmückendes Beiwerk. Grund genug, diese Eigenschaften zu verbessern, dachten sich Henk Nijburg und Robbert Mackiewicz. Am Hauptsitz von Staatsbosbeheer in Amersfoort haben wir die Implementierung des ESB und die Zusammenarbeit mit den Yenlo-Gurus eingeläutet.Wenn man auf Staatsbosbeheer schaut, ist eine komplexe IT-Infrastruktur wahrscheinlich nicht der erste Gedanke, der in den Sinn kommt. Doch dieser erste Blick kann täuschen. Staatsbosbeheer beschäftigt sich mit mehreren Geschäftsbereichen wie Naturmanagement, Erholung und Immobilien, die Tausende von Nachrichten pro Tag austauschen und verarbeiten. Hinzu kommt ein ständiger Datenaustausch über Mitarbeiter, Finanzen und Planung. Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl von freiwilligen Projekten und Veranstaltungen. In der Summe wurde immer verständlicher, dass die IT-Abteilung mit einer Unmenge von Datenverbindungen zu tun hatte.

Die Herausforderung

Wenn man auf Staatsbosbeheer schaut, ist eine komplexe IT-Infrastruktur wahrscheinlich nicht der erste Gedanke, der in den Sinn kommt. Doch dieser erste Blick kann täuschen. Staatsbosbeheer beschäftigt sich mit mehreren Geschäftsbereichen wie Naturmanagement, Erholung und Immobilien, die Tausende von Nachrichten pro Tag austauschen und verarbeiten.
Hinzu kommt ein ständiger Datenaustausch über Mitarbeiter, Finanzen und Planung. Darüber hinaus gibt es eine große Anzahl von freiwilligen Projekten und Veranstaltungen. In der Summe wurde immer verständlicher, dass die IT-Abteilung mit einer Unmenge von Datenverbindungen zu tun hatte.

Henk Nijburg, Informationsarchitekt und Interface-Koordinator, kann direkt aus dem grünen Datenlabyrinth berichten. „Es gibt eine enorme Vielfalt an Geschäftsprozessen im gesamten Unternehmen“, erklärt er. „Man verliert einfach den Überblick.“ Auch wenn einige der bestehenden Systeme miteinander verbunden waren, gab es keinen zentralen Knotenpunkt, außerdem konnten Daten nicht wiederverwendet werden.

„Es fehlte uns an einer Dokumentation“, fügt Henk hinzu.“Nur wenige IT-Spezialisten wussten, wie die Software-Infrastruktur aufgebaut war. Sollten uns diese Mitarbeiter verlassen, wäre die gesamte Expertise verschwunden.“

Robbert und ich wollten genau wissen, wie alles funktioniert. Das Team hat uns das sehr gut erklärt.

HENK NIJBURG, INFORMATIONSARCHITEKT UND INTERFACE-KOORDINATOR
avatar Geschrieben von unserem Team von Yenlo-Experten

Erhalten Sie diesen Kundenfall per Post

Füllen Sie das folgende Formular aus und wir senden Ihnen in wenigen Minuten einen eindeutigen Download-Link in Ihre Mailbox. Wie immer: Vergessen Sie nicht, Ihren Spam-Ordner zu überprüfen.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.