fb
Digitale Transformation 5 Minuten

Digitale Transformation im Gesundheitswesen; der Druck ist hoch

RZW pasfoto 2020
Ruben van der Zwan
CEO & Co-Founder
Digitale Transformation im Gesundheitswesen
Scrollen

Obwohl die Niederlande seit März letzten Jahres von zuhause aus arbeiten, haben Fachkräfte des Gesundheitswesens auf der Intensivstation und am Krankenbett Überstunden gemacht. Wie häufig in dieser Branche gehen die Helden des Gesundheitswesens die Extrameile, wenn sie gebraucht werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die niederländische Gesellschaft ihnen ihre wohlverdiente Dankbarkeit in Form von Transparenten zeigte, mit denen sich die Berufsgruppe für ihren Dienst bedankte. 

Direkt nach der ersten Corona-Welle waren die Folgen sichtbar: Die Gesundheitseinrichtungen sahen sich mit übermüdetem Personal konfrontiert. Eine logische Folge des extrem hohen Arbeitsdrucks. Leider gibt der Blick in die Zukunft Anlass zu der Befürchtung, dass eine solche Belastung ohne politische Änderungen mit der Zeit zur „neuen Normalität“ werden wird. Die Fakten sind erbarmungslos. Das Gesundheitsforschungsbüro Gupta hat berechnet, dass eine Produktivitätssteigerung von etwa 60 % pro Fachkraft im Gesundheitswesen erforderlich ist, wenn bis zum Jahr 2040 die gleiche Anzahl an medizinischem Personal für eine adäquate Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen soll. Und das täglich.

Und um ein noch düstereres Bild zu zeichnen, ist es wahrscheinlich, dass wir die derzeitige Personalstärke in der Pflege nicht einmal halten können. Bereits heute bleibt jede siebte offene Stelle im Gesundheitswesen unbesetzt. Diese Zahl wird voraussichtlich auf eine von vier Stellen ansteigen, und zwar möglicherweise innerhalb der nächsten fünf Jahre.

Bessere Pflege mit weniger Personal

Leider sind diese Zahlen keineswegs neu. Vor etwa 15 Jahren gab es die ersten ominösen Berichte. Trotzdem schien das sich entwickelnde Engpass-Syndrom den Mitarbeitern keine schlaflosen Nächte zu bereiten, bis vor kurzem die CIOs der Gesundheitseinrichtungen die Realität des zwangsläufigen Mangels erkannten, weil die Gesellschaft mehr denn je auf sie als diejenigen blickt, die das Problem lösen können. Der holländische Märchenerzähler Tom Poes würde sagen: „Lasst euch etwas einfallen“: Innovation, Digitalisierung, Robotisierung, Einsatz von KI – stellt sicher, dass die Kunden gut versorgt werden und bietet eine noch bessere Pflege mit weniger Personal.

Viele Chain Partner

Berenschot hat errechnet, dass insgesamt 35 % der Arbeitszeit des medizinischen Personals für Verwaltungsaufgaben investiert wird. Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr. Das Gesundheitswesen ist durch eine große Anzahl von Chain Partnern geprägt. Die Beteiligten im klinischen Bereich, vom Allgemeinmediziner bis zur Apotheke, von der psychiatrischen Versorgung bis zu Krankenhäusern und Hospizen, tauschen ständig Informationen untereinander aus. Doch auch logistisch werden viele Informationsströme für den Datenaustausch genutzt. Dies alles ist notwendig, um das zu gewährleisten, was wir von unserem Gesundheitssystem erwarten: Qualität und Effizienz. Persönliche Betreuung der Patienten, aber auch die Aufrechterhaltung einer hohen Produktion als Organisation. All dies mit begrenzten finanziellen Mitteln. Und, wie bereits erwähnt, mit viel zu wenig Personal.

Vielleicht sagen Sie: „Ja, ich spüre die gleiche Spannung in meinem eigenen Unternehmen“. Das ist durchaus möglich. Aber hier geht es in manchen Fällen um Leben und Tod. Die genannten CIOs werden erkennen, was wir alle wissen: Diese Schlacht lässt sich nicht gewinnen, indem man einfach die Zahl der Mitarbeiter erhöht. Es wird letztlich auf eine effektive Implementierung von Technologie hinauslaufen.

Papiertiger

Betrachten wir noch einmal die 35 % des administrativen Drucks auf die Beschäftigten im Gesundheitswesen. Möchten wir unser Gesundheitssystem am Laufen halten und sogar verbessern, muss die IT dafür sorgen, dass die verfügbaren Mitarbeiter tatsächlich mit der Primärversorgung beschäftigt werden. 

Corona hat nicht nur Elend gebracht, sondern auch gezeigt, dass eine weitreichende Digitalisierung und eine schnelle Bereitstellung von Lösungen möglich sind. Damit meine ich nicht die Arbeit von zu Hause aus, denn die Mehrheit der Beschäftigten im Gesundheitswesen wird nicht von zu Hause aus arbeiten können.

Bessere Erfahrungen

Videotelefonate mit Kunden waren bereits möglich. Organisationen, die Gesundheitsfürsorge zu Hause anbieten, hatten dies bereits seit längerem genutzt. Im Zuge der Pandemie wurden andere (ambulante) Konsultationen oder Operationen radikal digitalisiert. Die Pflegekräfte hatten oft ihre Zweifel, aber die Patienten freuten sich über die Videotelefonate. Keine lästigen Taxifahrten mehr, nur um den Blutdruck oder die Sättigungswerte zu messen. Fazit: Ein verbessertes Kundenerlebnis, geringere Kosten und weniger Personal auf der Straße sorgen nun für eine intramurale Koronapflege.

Außerdem werden ärztliche Konsultationen oder Sitzungen mit Psychologen durch den Einsatz von Videokonferenzen effizienter und können meist qualitativ verbessert werden. In diesem Fall müssen Informationen über die Person, die eine Betreuung wünscht, sicher weitergegeben werden. Wir nennen dies die „Überwindung des Papiertigers“. Dazu können P-a-a-S (Platform-as-a-Service) und die gemeinsame Nutzung von Daten über APIs genutzt werden.

Online Einchecken

Lassen Sie mich noch ein Beispiel nennen, das mich besonders betroffen gemacht hat. Angenommen, Sie müssen sich in einem Krankenhaus einer Operation unterziehen, einem Eingriff, bei dem eine ambulante Behandlung leider nicht möglich ist. Sie stellen sich an der Anmeldung vor, wo Sie eine Lochkarte, ein Armband oder einen Ausweis erhalten. Sie laufen nervös umher, um den richtigen Schalter der Abteilung zu finden, und gelangen schließlich in den vorgesehenen Raum. Würden Sie das Gleiche in einem Hotel oder beim Einsteigen in ein Flugzeug erleben, würden Sie wahrscheinlich sofort abreisen und nicht mehr zurückkommen wollen. Im Gesundheitswesen gibt es diese Möglichkeit leider nicht. 

Allerdings war die Erfahrung mit der Qualität in einem Hotel und vor allem während eines Fluges kein Ziel an sich. Ein besseres Kundenerlebnis ist nur ein willkommener Nebeneffekt, doch die beteiligten Organisationen wollen das Einchecken (in einem Hotel oder Flugzeug) mit so wenig Personal wie möglich und so effizient wie möglich durchführen. In einem Krankenhaus hingegen sollte das Gleiche möglich sein.

Die Kunden könnten bereits am Tag vor ihrer Aufnahme einchecken. Sie könnten eine Vorabinformation darüber erhalten, was während ihres Aufenthalts geschehen wird. Sie könnten ihre Zustimmung zur Weitergabe persönlicher Daten geben. Sie können ihr Zimmer sehen und im Voraus auswählen, welche Mahlzeit sie bevorzugen, ähnlich wie in einem Flugzeug. Dieses Verfahren ist für den Kunden weniger anstrengend und senkt die Arbeitsbelastung innerhalb der Organisation. Diese Art der sicheren Digitalisierung mit dem Einverständnis des Patienten ist mit einer Platform-as-a-Service möglich. Eine solche Dienstleistung hilft bei der (Inter-)Verknüpfung der zahlreichen Informationssysteme des Gesundheitswesens, einschließlich der EHR und der Systeme für Apotheker und Allgemeinmediziner.

Zeitdruck

Videoanrufe und Einchecken sind bereits Beispiele für digitale Schritte, ohne dass neue grundlegende technologische Durchbrüche erforderlich sind. Dasselbe gilt zum Beispiel für die Einführung der corona check-App. Hierauf bin ich besonders stolz. Nicht so sehr, weil wir das Rückgrat für diese Lösung bieten, sondern vor allem, weil es gelungen ist, unter extremem Zeitdruck (wir reden hier von einer Entwicklungszeit von fünf Tagen!) Ergebnisse zu erzielen. Das erfordert Mut. Mut sowohl bei den Entscheidungsträgern als auch bei den Budgetverantwortlichen, sich rasch auf eine neuartige Technologie einzulassen. Ich kann nur hoffen, dass die Organisationen des Gesundheitswesens auch in Zukunft die Dringlichkeit einer Umstellung spüren. Der Druck ist nämlich hoch, unabhängig von einer aktuellen Pandemie.